KeiNe PaNik

Archive

Ok, habe ein inspiratives Tief und bin die Woche auch mehr als down. Kein Grund für mich aber mal etwas nicht zu tun. So habe ich heute für meine Facebook-Seite dieses Video erstellt. Paßt auch hier in die Blogthematik. Ich fand es lustig das zu machen und hebt ein wenig die Stimmung. Mit einem guten Smoothie im Magen kann das Leben doch wirklich nicht mehr so bitter sein.

Werbeanzeigen

Klar eine Freakshow ohne Ende. Aber mir gefällt das. Drei Typen in einem leeren Haus geben ein Konzert. Allein schon das, und was dann folgt an Chaos, reicht aus um einem zu sagen: „Hier ruhe Dich mal ein wenig aus … hier ticken die Menschen frei.“ Aber alleine die Tatsache, dass man mit ihnen wohl kaum eine Werbung für Gilette machen könnte, das reicht schon zu wissen, dass sie keinen großen Erfolg haben werden, – irgendwo da oben. Aber gerade das zeichnet sie aus.

Ein schönes, neues Jahr zu wünschen halte ich für langweilig. Denn all die „schönen“ und „neuen“ Jahre sammeln sich und stehen in dem autobiographischen Raum zum Verstauben herum. Im Laufe der Zeit wird das ziemlich langweilig wie „Dinner For One“. Hingegen eine „neue Welt“!? Ist sogar ein wenig doppel-deutig, wegen der Novelle „Brave New World“. Darum allen Lesern und anonymen Vorbei- und Wegschauern: “ eine schöne neue Welt!

Mit Neu-Jahresvorsätzen halte ich es nicht so. Da aber Neumond heute ist, verwirkliche ich trotzdem ein paar gute Ideen, heute! Zum Beispiel in das Fitness-Studio gehen, gegenüber!

Die Musik ist übrigens mein momentaner Ohrwurm. La Rue Morgue von 1999! Ich finde die Musik sehr abwechselungsreich und amüsant.

Erkenne Dich selber, so stand es am Orakel von Delphi geschrieben. Weil ich mit meinen Postings eigentlich gute Laune verbreiten will (sic!), schreibe ich in letzter Zeit nicht wirklich gerne alles auf, was mir durch den Kopf geht. Aber hier das mußte ich einfach posten!Ich denke ja, ich bin der Orange, der gleich am Anfang in den Bildschirm kommt? Oder doch eher der Blaue, der links oben in der Luft schwebt???

Ich liebe so den Weird-Style! 🙂

Die Videos des US-Internetradios KEXP schaue ich mir oft mit Interesse an. Mit dem Video von „Julia Massey & The Five Finger Discount“ möchte ich hier eine meiner neusten Neuentdeckungen vorstellen. Kann Musik eher nüchtern als aufgeregt, eher leise als laut und eher nachdenklich als emotional, – und trotzdem wunderschön sein? Ja das kann sie, und das ist genau das, was ich diesen Sommer brauche…

Am Wochenende, jetzt wo ich wieder Internet habe, lud ich mir gut 8 aktuelle Horrorfilme aus 2011 und 2012 herunter. Alle außer einer waren durchwachsen und zum Teil noch nicht einmal so packend, dass ich es bis zum Schluß schaffte sie zu sehen. „Inbred“ aber war wirklich in vielen Bereichen „outstanding“ und wer wirklich wissen will, woher ich die Idee bekommen habe, meine Limonade selber zu machen, der schaue sich mal den Film an.

Am besten schaut man solche Filme an, ohne vorher zu wissen, worum es geht und läßt sich einfach auf die Reise mitnehmen. Der Film ist oft herzig, hat aber Tiefen, die sehr gewaltsam sind, ganz im Kontrast zu seiner oft humorvollen Handlung.

Der verlinkte YouTube-Upload stellt lediglich eine entschärfte Version des Films dar. Empfehlen tue ich, sich den Film anderswo ungeschnitten zu besorgen. Für mich DER Film des Jahres 2012!

Wo ich bei trashigen, deutsch-synchronisierten Filmen gerade im vorherigen Artikel gelandet war, will ich dann aber noch meinen Lieblings-Film von der Sorte hier zeigen. Dead – Undead fand ich dennoch streckenweise recht unterhaltsam. Kurzweilig, ein bisschen bis stellenweise ganz lustig! So wie man sich einen dicken Burger bei Burger King wünscht.