KeiNe PaNik

Archive for Februar 2013

Wie maßlos gierig war ich heute wieder? 5 KG Mate-Tee und 2 KG Zylitol habe ich eben per Internet bestellt! Das Zylitol reicht bestimmt für ein Jahr, der Mate-Tee für mindestens 3. Aber ich habe auch die Nase voll davon, durch eine deutsche Großstadt zu stromern und nirgends vernünftigen Mate-Tee finden zu können. Geschweige denn Zylitol, das haben die noch nicht einmal in den Kaugummis! Ein Teehaus hatte Mate, die anderen Verkäufer schauten mich nur mit großen Augen an und selbst das eine Teehaus hatte da Preise für 100g, für die man im Internet ein Kilo bekommt, – versandkostenfrei! Aber schön, jetzt erst mal nie wieder einen Morgen ohne Mate-Tee! 😀 .oO( „erst mal nie wieder“, was für eine Formulierung!)

Haue jetzt wieder ab in die große Welt. Ende der Woche stellen sie mir hier Internet ab! Ich bin zuversichtlich, da ich den Glauben an eine Welt ohne Internet noch nicht aufgegeben habe, – aber Momentchen: es wäre eine Welt ohne Mate-Tee in rauen Mengen, irgendwie hilflos den Konsumgewohnheiten der 90%-Prozent ausgeliefert! Deshalb heute auch der Masseneinkauf. Irgendwie freue ich mich aber auf die Stadt, da ich von einem Händler gehört habe, der frische Granatäpfel haben soll. Das wird ein Spaß werden!

So eine ganz unentdeckte Perle ist Grave Encounters sicherlich nicht mehr. Aber eine gute Idee für einen Filmeabend sicher. Mit weniger Horror als jeder Menge prickelndem Gruselfeeling führt einen auch der 2. Teil durch die dunkle Nacht. Auch in diesem Teil macht der Mix aus Spannung, Gruseleffekten und auch jeder Menge Humor die Mischung, die ebenfalls den 2. Teil kurzweilig werden läßt, – ohne jetzt zu einer Horror-Komödie zu verflachen. Die Story aus dem ersten Teil wird ganz unkonventionell weitergesponnen und die einzelnen Szenen des Filmes stehen kontrastreich nebeneinander, bis wieder alte, grauenhafte Erlebnisse aus dem ersten Teil erneut heraufziehen ….

Fazit: 2. Teil eines guten Films, der es immer sehr viel schwerer haben wird als der 1. Teil etwas gutes zu bringen. Aber der Film scheint diesen Spagat zwischen hohen Erwartungen der Zuschauer und nötiger Innovation zu meistern. Leider schlief ich vor 2 Wochen wie auch heute Morgen beim Gucken ein, sobald der Horrorteil so richtig anfing. Den Film aber in ganzer Länge zu sehen ist auf meiner To-Do-Liste, da die erste Hälfte durchaus einen guten Eindruck hinterlassen hat.